Tauchen in Malapascua

Das Tauchen in Malapascua erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Dies liegt zum einen an den Fuchshaien und den mit etwas Glück vorzufindenden Hammerheads aber auch an der wunderschönen Insel mit den langen Sandstränden und dem Robinson Crusoe Gefühl. Malapasqua ist für alle Taucher ein Erlebnis. Tauchneulinge und Besucher die während Ihres Aufenthalts eine PADI-Open Water Kurs belegen finden wunderschöne Korallenriffe und bunte Tropische Riffische im flachen Wasser vor.

Fuchshai in Malapascua

Wo liegt Malapascua

Malapascua ist eine kleine verschlafene Insel ein paar Kilometer nördlich der Insel Cebu. Wer über den Fughafen von Cebu anreisst benötigt erstmal einen Transport gen Norden (ca. 150 km) über Bogo nach Maya. Von dort geht es nochmal etwa 45 Minuten mit der Fähre nach Malapascua. Einfacher gestalltet sich die Anreise natürlich wenn man im Vorfeld einen “private Transfer” bei seinem Resort bucht. Malapascua bietet auch erfahren Tauchern immer wieder aufs Neue abwechslungsreiche Herausforderungen.

Tauchen um Malapascua

An vielen Tauchplätzen fallen Steilwände ins unergründlich Tiefe Blau ab, Makro-Liebhaber begeben sich auf die Suche nach Nacktschnecken, Pygmäen-Seepferdchen und Mandarinfischen und Wracktaucher erkunden das Innere der “Dona Marilyn” einem 100 Meter langem Wrack, das auf der Steuerbordseite in einer Tiefe von 32 Metern liegt. Die Passagierfähre sank während eines Typhoons 1988 auf der Strecke Cebu nach Manila und ist überzogen von Hart- und Weichkorallen. Viele Tauchplätze bieten sich an mit Nitrox betaucht zu werden. Die Ausbildung dazu erfolgt in den meisten Tauchbasen auf Malapascua. Die Höhepunkte sind natürlich die Ausflüge nach Gato Island und die Möglichkeiten Fuchshaie an der Monad Shoal zu beobachten.

Riesensepia

Für den nicht tauchenden Partner gibt es aber außer am Strand liegen nicht viel zu tun. Ein Inselrundgang ist zu Fuss in etwa 3 Stunden erledigt. Deswegen bieten immer mehr Resorts auch Trips zu benachbarten Inseln an.

Die Hotels und Resorts reichen von einfachen Unterkünften im Bambushaus bis zu gehobenen Ansprüchen. Manche Resorts besitzen Strom-Generatoren, da Stromausfälle doch noch sehr häufig vorkommen können.

Malapascua bietet sich auch hervorragend an um in das immer beliebtere Inselhüpfen eingebunden zu werden. So ist die Strecke nach Moalboal oder Bohol einfach in einem Reisetag geschafft ohne dass es besonders stressig wird.